meine Bücher und Texte

 EIN NEUES BUCH IST DA!!!

 

“Muskelkater vom Leben” heißt es und ist eine Sammlung von Kurzgeschichten im weitesten Sinne.

Worum es geht, habe ich in ein paar Schlaglichtern zusammengefasst:

Die Figuren der kurzen Geschichten sind…ein Nachtschwärmer, der ein Bild betrachtet, ein Handy-Hasser und sein Paketzusteller, ein Rentner mit unsicherem Blick auf seinen Ruhestand, ein Büroangestellter mit Wahnvorstellungen, ein Wartender an der Kasse und auf Godot, ein Schauspieler vor dem Vorsprechen, ein Liebender, dem die Worte fehlen, der vierte Patient im Dreibettzimmer, vier alte Freunde mit schrägen Erinnerungen und viele mehr.

Sie alle erzählen von…erlebtem Glück und verpassten Chancen, von erfahrenem Leid und wertvollen Erinnerungen, von geliebten Menschen und von Einsamkeit.

Und das geschieht in einer Sprache…voller Humor und Gelassenheit, ohne Pathos und Schwerfälligkeit, voller Empathie und Sensibilität.

Geschichten als Rückschau auf das Leben mit Tendenz nach vorne. Und überall schimmert die Sehnsucht hindurch.

In den Prosatexten steckt die Philosophie der kleinen Begebenheiten.

Die Geschichten verschmelzen zu einer Sicht auf die Welt aus der Perspektive  älter werdender Menschen, schonungslos, aber nicht hoffnungslos, manchmal satirisch, oft ernst, meistens sehnsüchtig, immer dem Leben zugewandt.

 Wenn man das Leben mit einem Auto vergleicht, dann wird mit dem Alter der Rückspiegel immer größer und die Frontscheibe schrumpft. Und es rast immer schneller auf den Schrottplatz zu.

 

Unter Leseproben finden Sie Teile zweier Geschichten zum Reinschnuppern.

 

Nach dem ersten “Harras-Buch” ist jetzt der Folge-Roman mit dem Titel “Harras – Alles wird böse”fertig geschrieben.

So sieht der neue Harras aus!

Dieser Roman ist umfangreicher als der erste, ca. 260 Seiten, und lässt die Welten der beiden Protagonisten intensiver ineinander greifen. Die Handlung erfährt eine deutliche Steigerung an Komplexität, Spannung und Härte. Deswegen: ein Freundschaftsthriller. Auch wenn es erst brav beginnt (Alles wird gut) und dann langsam kippt (Alles wird schlecht), rasen schließlich die Geschehnisse und Figuren im Wahnsinnstempo und unvermeidlich auf den Abgrund zu (Alles wird böse).   Es wird hammerhart und herzzerreißend!

 

 

Anfang Juni 2015 wurde er veröfentlicht!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schreiben: 

  • Seit ich schreiben kann, schreibe ich. Und zuerst war da dasTagebuch, das ich mit Ideen für meine Bilder, Überlegungen zu mir und der Welt und Gedichten füllte.
  • Dann waren es die Lieder, die ich in der Art der Liedermacher in den Siebzigern und Achtzigern schrieb: pädagogisch, poetisch und peinlich, aus heutiger Sicht zumindest. Aber ich schrieb weiter.
  • Die ersten lyrischen Gehversuche galten den Verliebtheiten, wie es sich gehört (siehe Tagebuch). Und ich schrieb weiter.
  • Und immer wieder lesen, lesen und nochmals lesen.
  • Das Studium der Germanistik bestand damals nur aus Rezeption, Textanalysen  und Interpretation. Kreatives Schreiben gab es nicht. Doch ich schrieb weiter Kurzgeschichten, Gedichte, erste Dialoge.
  • Leo Kowald und ich gründeten Anfang der 90er das Kabarettduo „Zwei ATÜ“ und ich schrieb für uns beide: Lieder, Dialoge, Gedichte, sechs Jahre lang, mit einer ganzen Reihe von Auftritten im Ruhrgebiet, aber ohne bekannt zu werden. Und ich schrieb weiter.
  • Das Duo starb und das Theaterspielen blieb und intensivierte sich. Im Theaterpädagogischen Zentrum im „Grend“ belegte ich unendlich viele Kurse und lernte die Schauspielerei. Das animierte mich zu weiteren Taten: Ein Theaterstück entstand. Und ich schrieb weiter.
  • Eine eigene Theatergruppe folgte „Theater Schräglage“.
  • Mit der Teilnahme an Schreib-Wettbewerben kamen die ersten Erfolge und Veröffentlichungen:
  • Unter den ersten Zwanzig des Wettbewerbs mit der  Kurzgeschichte: “Der Träumer und seine Frau” in der Anthologie “Kuschelüberraschungen – erotische Geschichten”, Beo-Verlag, Bückeburg, 2007
  • Als Sieger des Wettbewerbs mit der Kurzgeschichte: “Zugvögel” in der Anthologie “… manchmal werden Orte zufällig romantisch” – 101 Liebesgeschichten aus NRW, in der Reihe “Wir in Nordrhein-Westfalen”, Klartext-Verlag, Essen, 2007
  • Eine Sammlung von 14 Prosatexten mit dem Titel: “Glück geht anders, Unglück auch”, Athene-Media-Verlag, Dinslaken, 2010

 

 ISBN: 978-3-86992-020-7

 Über das Buch:

In dieser Sammlung findet man ironische und böse, humorvolle und satirische, ernste und harte, dramatische und tragische, alltägliche und menschliche  Kurzgeschichten, die von unterwegs und von zu Hause erzählen:

Es geht um …ein Gespräch unter Freunden über ihre Frauen, …einen Überfall im Rotlichtmilieu, …den Geburtstag eines sehr dicken und sehr unglück-lichen Mannes, …neue Perspektiven auf bekannte Gesichter, …den Frust eines jungen Studenten mit Gitarre, …den Herzschmerz einer unmöglichen Liebe, …die Angst des Vaters um seinen Sohn, …einen Heiratsfehler, …die Entlarvung der eigenen Sehnsucht, …den Irrtum, der die Liebe zweier Menschen zerstört, …eine Reise zur inneren Orientierung, …die Wirkung einer drohenden Naturkatastrophe und deren glückliche Wendung und um ein Missverständnis, das eine Freundschaft zerstört.

So verschieden die Themen sind, ziehen sich doch zwei rote Fäden durch die Texte: Die Geschichten enthalten den Aspekt des Zufalls, als willkürlichen Eingriff in das Leben von Menschen. Manchmal ist er grausam und zerstörerisch, ein andermal harmlos oder sogar wohlwollend, aber immer unausweichlich. Als Zweites treffen wir überall auf die Sehnsucht, ob nach Leben, nach Liebe, nach Erfolg oder Rettung. Sie ist die Triebfeder menschlichen Strebens und Handelns und oft stärker als die Vernunft.

 

 

So sieht das Cover aus.

Im März 2012 ist mein erster Roman im OCM-Verlag (Dortmund) erschienen,  mit dem Titel:

“Harras – der feindliche Freund”

Das Thema des Buches ist die Freundschaft, mit ihren Freuden, Zwängen und auch abgründigen Vorstellungen von “einem wahren Freund”.

ISBN: 978-3-942672-06-1

Was geht ab in der Geschichte?      Der Plot:

Nach jahrzehntelanger Unterbrechung und durch ein “zufälliges” Wiedersehen können Henning Wennemann und “Harras” Stelzer ihre früher so verschworene Freundschaft wieder aufleben lassen. Von alten Missverständnissen gereinigt, genießen sie sie in vollen Zügen. Harras eröffnet Henning dabei die aufregende und  zwielichtige Welt der Reichen und Schönen in teuren Restaurants, exklusiven Clubs und auf millionenschweren Segeljachten.

Doch das hat seinen Preis: Er verlangt dafür von Henning, ihn an seinem Leben teilhaben zu lassen, in einer Art, die alle Grenzen des “Normalen” überschreitet. Und dann ist da noch der alte Schwur aus Jugendzeiten, von dem Harras nicht lassen will. Henning will das nicht akzeptieren, kann sich aber auch nicht von Harras lossagen, denn da gibt es noch Stasia, die er nicht verlieren will. So nimmt die Story immer mehr Fahrt auf und rast auf den Abgrund zu.

Neben einer spannenden, streckenweise thrillerähnlichen Handlung geht es…

  • um die Frage nach dem Erreichten und Verpassten im Leben und
  • um die unterschiedlichen Vorstellungen von Freundschaft und die daraus resultierenden Erwartungen an Freunde.

 

Eine Geschichte über Liebe, Drama und Wahnsinn in der brodelnden Fußballstadt Dortmund

Februar 2012 erschien das Ergebnis eines Buchprojektes, ein Roman mit dem Titel: “Schwarz-Gelb – der Tag, die Stadt, das Fieber”, an dem sechs Autoren gleichzeitig gearbeitet haben. Einer davon war ich.

ISBN: 978-3-942672-05-4

Die 24 Stunden eines Tages wurden auf die AutorInnen vertteilt: Jede(r) bekam eine Stunde in der Nacht, eine am Morgen, eine am Nachmittag und eine am Abend.

Der Tag war der Samstag, an dem die schwarzgelbe Fußball-Mannschaft in Dortmund durch einen Sieg vorzeitig Meister werden konnte. Ein heißer Sommertag in einer ungewöhnlichen Hitzeperiode bei mehrwöchigem Streik der Müllabfuhr.

Die Stadt brodelt und kocht vor Spannung, Leidenschaft, Gestank und Verwesung.Was passiert an so einem Tag? Wer findet sein Glück oder geht unter? Wer sucht, wer liebt, wer mordet? Alles ist möglich!

Und so haben wir geschrieben, unsere sechs Geschichten, manchmal separat, manchmal ineinander verwoben und manchmal chaotisch, aus verschiedenen Perspektiven und Distanzen, mit vielen Figuren und Handlungssträngen. Humorvoll, satirisch, dramatisch, tragisch, bodenständig, ruhrgebietig, aber immer spannend.

Stimmen zum Buch:

„Wie geil ist das denn!“ O-Ton von Jürgen Klopp auf dem Trainingsgelände beim Überreichen des Buches  und Erläuterung des Inhalts.

„Ich hab durchgelacht auf der Premierelesung“, Katja Schneider, Fußballfan

Ich empfehle dieses Buch – es ist nicht so wichtig, dass man BVB Fan ist, aber um es richtig genießen zu können, sollte man den Pott mögen. Diverse Autoren bieten eine große Bandbreite an unterschiedlichem Humor. SEHR LUSTIG. Sonja Rüppmann – It-Fachfrau und Fußballfan

Jürgen Klopp bekommt beim Training ein Exemplar unseres Buches.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Filmemacher haben auf einer Lesung eine Kurzgeschichte von mir entdeckt, die im Sommer 2012 zu einem Kurzfilm verarbeitet wurde und der 2013 auf einer Premierenfeier vorgestellt, dann ins Netz gestellt und zu Wettbewerben eingereicht wird. Diese Geschichte ist jetzt in der Anthologie “Wort-Café 2011″ zu finden (OCM-Verlag, ISBN-Nr.: 978-3-942672-10-8).

 

 

 

 

Preisverleihung im Dortmunder Opernhaus für die Kurzegschichte “Zugvögel” (Platz 1)